Fränkisches Restaurant "Burggrafenkeller" mit seinem historischen Gewölbekeller

back soon

Sehr verehrte Gäste, wir freuen uns Sie in unserem romantischen "fränkischen" Restaurant begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen einen genussreichen Aufenthalt.

Wir dürfen Ihnen hausgemachte original fränkische Küche mit all Ihren Schmankerln anbieten. Lassen Sie uns Ihnen einen kleinen historischen Überblick über die Entstehung und Entwicklung der Burggrafenburg geben, die der Namensgeber für unser Restaurant ist. Die Burggrafenburg war der Ursprung für die Burganlage in Nürnberg und wurde im Jahre anno 1105 das erste Mal schriftlich erwähnt.

In der Burggrafenburg und später in der Kaiserburg hielten sich zwischen dem Jahre 1105 und 1571 alle Kaiser und Könige des heiligen Römischen Reiches zeitweilig auf.

Im Jahre 1140 begann König Konrad III. mit dem Bau der Kaiserburg und verlieh gleichzeitig die neu errichtete Burggrafschaft mit Gericht und Verwaltung an die Edelfreien von Raabs (aus Niederösterreich) im Jahre 1190/1191 erbte sie Friedrich von Zollern.

Im Zuge der reichsstädtischen Eigenständigkeit, die Nürnberg im 13. Jahrhundert erlangte, wurde die Kaiserburg der Obhut der Stadt anheim gegeben. Die Burggrafenburg blieb bis in das Jahr 1427 im Besitz der fränkischen Linie der Hohenzollern. Im Jahre 1420 wurde diese durch bayrische Truppen zerstört, so dass der letzte Burggraf Friedrich VI. seine Titel im Jahre 1424 an der Rat der Stadt verkaufte.

Die fränkische Linie der Hohenzollern führte auch danach noch den Namenszusatz "Burggraf von Nürnberg". Eine kleine Anekdote stellte der sagenhafte Sprung von Raubritter Eppelein von Gailingen mit seinem Ross (das danach starb) im 14. Jahrhundert über den Burggraben dar, mit dem er seiner Hinrichtung am Galgen entkommen sein soll.

Ihr Team vom Burggrafenkeller